Seattle – Portland

Nach ihren knapp 4 Wochen in Kanada war es nun wieder an der Zeit fuer Caro zurueck in die USA zu kommen. Zufaelligerweise hatte ich gerade am Tag des Wiedereintritts Kundenbesuche in Seattle, so dass es wunderbar gepasst hat auch noch das Wochenende hier zu verbringen.
 
Als erstes ging es Richtung Westen, raus in die Natur. Nachdem Samstag fast komplett ins Wasser gefallen war und auch Lagerfeuer mit nassem Holz nicht sonderlich viel Sinn gemacht haette war es also mehr ein Gammeltag mit Informationseintreibung, was man denn bei schoenem Wetter haette machen koennen – oder auch noch machen kann.
 
Da Sonntag dann das genaue Gegenteil war, kein Regen, keine Wolken, nur Sonne pur ging es also sehr frueh hinauf zum Crytal Mountain um ein wenig Bergluft schnuppern zu koennen. Als beim Aufstieg in unmittelbarer Entfernung auch noch majestaetisch “Mount Rainier” (neuostdeutsch auch einfach “Rainor”) in winterlicher Bekleidung unuebersehbar erschien, war ganz nebenbei gleichzeitig eine neue Besteigungstour fuer spaeter im Jahr gefunden.
 
 
Blaubeerensuche.

 

Erster, vielversprechender Blick auf Rainier.

 

Auch gar nicht so weit entfernt erhebt sich Oregons hoechster Berg “Mount Hood” – gleich noch ein weiterer, neuer, unbekannter und unbestiegener  Berg fuer mich. Was passt da nicht besser, als ein lang-verlaengertes Wochenende fuer eine Doppelbesteigung von Rainier und Hood zu verwenden.

 

Anspruch zwischen Ausgedrucktem und Realitaet stimmt hier 1:1 ueberein.

 

Chillen mit Eis und Ausblick.
 
 
Nach diesem perfekten Einstand in den Staate Washington hiess es Montag erst einmal wieder Kunden abarbeiten, um dann den Abend in der Stadt ausklingen lassen zu koennen. Dabei faellt auf, Seattle ist echt eine wunderschoene Stadt mit eigener Kultur und einem erkennbarem Charme (vgl. den nicht erkennbaren Charme in San Jose). Kein Wunder, ist sie doch gepraegt von vielen Kuenstlern und Artisten. musiktechnisch hat Seattle ja auch einiges zu bieten und Radioprogramme spielen endlich mal nicht nur den Jump-AntenneThueringen-Landeswelle-Einheitsbrei, sondern ganz eigene Dinge und Ideen. Hier kann es auch passieren, dass gewisse Stuecke in Endlosschleife laufen, wenn sie dem Radio-DJ gerade mehr als nur begeistern.
 
 
Grandiose Aussicht von diesem Hochhaus ;)

 

Mount Rainier ist in Seattle IMMER und UEBERALL gegenwaertig.

 

“The Needle” und singende Blumen.

 

Artisten bei der Arbeit.

 

Abendliches Panorama mit Huehnchen und Nudelsuppe vom nahegelegenen Chinesen.

 

Gute Nacht in Seattle.

 

Needle, Rainier und Hafen.
 
 
Nach Seattle war der eigentliche Plan, mit O die 250 Kilometer nach Portland zurueck zu legen, wo die naechsten Kundentermine anstanden. Aber was ist schon ein perfektes Schauspiel ohne seine Schauspieler. Und dass gerade jetzt der Hauptartist ausfaellt war dann doch grosses Pech und schlechtes Timing.
 
Jedenfalls war O am Abend nicht zur Abreise bereit und liess sich auch nach hundert Versuchen nicht starten. Nein, der Streik war real und erst gemeint. Hier ging nichts. Also doch schnell bei AAA anrufen und endlich auch mal ein wenig Gegenleistung fuer die ganzen Monatsgebuehren einfordern. An dieser Stelle ein dickes fettes Lob an den Service von AAA. Vergleichbar mit ADAC in Europa ist AAA der groesste Serviceanbieter fuer Abschlepp- und sonstige Hilfen beim Versagen des eigenen Autos. Dass diese auch noch eine 200 Meilen Abschleppgarantie bis zur Werkstatt deiner Wahl beinhalten macht die 100 Dollar Jahresgebuehr schon jetzt mehr als gut investiert, wenn man an O seinen Durst denkt sowieso.
 
Also kurz die Infoline angerufen, den Vorfall geschildert und ab ging die Reise ganz ohne Eigenfahranteil im Abschleppwagen von AAA. O immer schoen auf der Ladeflaeche geniesst auch sichtlich die Freifahrt. In Portland gab es dann einen neuen Starter, der den kleinen fast wie Neugeboren erscheinen liess. Fast – aber das ist eine andere Geschichte…
 
 
Auch Portland hat mir sehr gut gefallen. Aber wahrscheinlich ist das auch nicht all zu schwer, wenn man San Jose als architektonischen Referenzpunkt ansetzt ;)

 

Backstein, Fahrradhauptstadt und Chinatown.

 

Ein Doughnutladen mit Anstehpotential, eine “Great Wall of Salami” und ein Hund mit Laufschuh.

 

Gute Nacht in Portland.

 

Wasser faellt.

 

Fast schon kitschig schoen.

 

Hood und Shasta im Duett.

 

Restarea mal in schoen und sehenswert, unmittelbar neben einer alten Eisenbahnbruecke,

 

Vorsicht fuer den Hund und Warnung fuer die ganzen umherfliegenden Oberlippenbaerte ;)

 

Als passiver Autofahrer bemerkt man ueberhaupt nicht, wie steil und tief es hier ploetzlich bergab geht.

 

Mit Prost in die Nacht.

 

Blau.
 
 
Seattle und Portland – zwei wunderschoene Staedte, die einen Zweitbesuch mehr als verdient haben. Gleichzeitig ein guter Start in die Urlaubszeit, die nur noch wenige Arbeitstage entfernt liegt.
Auch laesst die Idee von der Rainier-Hood Doppelbesteigung nicht los. Einziges Problem, wie immer, duerfte aber auch hier wieder der Urlaub werden, da mit Anreise und Besteigungen mindestens eine Woche draufgehen duerfte. Naja, wir werden sehen…
 
Nach Kalifornien sind Washington und Oregon nun zwei weitere wunderschoene Westkuestenstaaten, fuer die ich kundentechnisch zustaendig bin. Gibt bestimmt schlechtere Einzugsgebiete ;)
 

 
Stefan

Stefan

Der ruhige Kopf der Bande, der die Welt im Moment still und festhält. Abenteurer und Explorer, gerne auch auf eigene Faust.
Stefan

Latest posts by Stefan (see all)

Related Post



2 responses to “Seattle – Portland”

  1. Kristie Hill says:

    You visited some of my favorite places! I grew up in Vancouver/Portland area and now live in Seattle!

  2. admin says:

    I love both cities!!! So much great culture, flair and awesome nature around them! I went back a couple of weeks ago and did Mount Adams, Mount St Helens (+ Ape Caves), stunning Multnomah Falls and the absolutely beautiful Oneonta Gorge (that`s the good thing about that much rain up there I guess – so much GREEN).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *